aktuelles-mai-sonnenschutz-jung-alt_header

Für kleine und ältere Sonnenfans: Sonnenschutz-Tipps aus Ihrer Herz-Apotheke

Wussten Sie, dass die nachhaltigsten Sonnenschäden an unserer Haut bereits in der Kindheit entstehen? Es ist erwiesen, dass jeder Sonnenbrand in der Kindheit die Haut nicht nur schneller altern lässt, sie erhöht auch das Risiko, irgendwann an Hautkrebs zu erkranken. Da sich der natürliche Eigenschutz der Haut in den ersten Lebensjahren erst entwickelt, ist die Haut von Säuglingen und Kleinkindern besonders sonnenempfindlich. Gleichzeitig verbringen unsere Kleinen viel mehr Zeit im Freien als wir Erwachsenen. Sie sind damit der UV-Strahlung in besonderem Maße ausgesetzt. Gerade für Kinder sind deshalb ein achtsamer Umgang mit der Sonne und ein guter Sonnenschutz ein absolutes Muss.

Doch nicht nur bei den Kleinen – auch mit zunehmendem Alter wird unsere Haut wieder empfindlicher gegenüber UV-Strahlung. Senior:innen ab 65 Jahren sollten deshalb ebenfalls besonders auf ausreichenden Sonnenschutz achten. Denn ab diesem Alter werden die schützenden Hautpigmente nur noch sehr langsam gebildet. Ältere Menschen holen sich deshalb schneller einen Sonnenbrand. Sonnenbrände vergehen bei ihnen auch langsamer. Die Einnahme verschiedener Medikamente kann dies noch verstärken.

Sowohl Kinder, als auch Senior:innen sollten deshalb viel Wert auf einen guten Sonnenschutz legen und dabei unsere folgenden Tipps beherzigen:

  1. Halten Sie sich möglichst wenig in der direkten Sonne auf. Schatten bietet hier den besten Schutz, vor allem um die strahlungsintensive Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr. Kinder unter sechs Monaten sollten niemals der direkten Sonne ausgesetzt werden.
  2. Den besten und einfachste Sonnenschutz erreichen Sie mit der richtigen Kleidung, Kopfbedeckung und Schuhen. Weite, luftige Kleidungsstücke –am besten eine spezielle UV-Schutz- oder dunkle, dicht gewebte Kleidung, sowie ein Sonnenhut mit breiter Krempe oder eine Schirmmütze sind das ideale Sommeroutfit für Klein und Groß.
  3. Eine Sonnenbrille beugt Augenschäden wie Linsentrübung oder Netzhautschäden vor. Achten Sie dabei auf Prüfsiegel wie CE-Zeichen und Zeichen „UV 400“, auch bei Sonnenbrillen für Kinder.
  4. Schützen Sie regelmäßig alle unbedeckten Hautstellen vor den UV-Strahlen, auch im Schatten. Für die zarte Kinderhaut gibt es speziellen Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor (LSF 30). Auch Senior:innen sollten im Sommer immer auf ausreichend guten Schutz mit einer auf den individuellen Hauttyp angepassten Sonnencreme achten.

 

Geeigneten Sonnenschutz finden Sie hier:


Auch interessant für Sie